Artikel vom 11.06.2018

Selbst Glückes Schmied sein! Zeit für Trau(m)ringe



Irgendwie so riesig wie unpersönlich, dieser Markt für Trauringe, online wie offline! Weshalb immer mehr Brautpaare Bridal-Shops und Juwelier links liegen lassen: Des eigenen Glückes Schmied zu sein, liegt im Trend. Heiratslustige nehmen die Sache selbst in die Hand - mit sprichwörtlich eigenem Schliff.

Eheringe nach Wunsch - vom Goldschmied

Allagen bei Warstein im Sauerland: In der Werkstatt von Goldschmiedemeisterin Katja Taubert entstehen Trauring-Unikate. Am Anfang steht ein Beratungstermin für Paare, die keine Lust haben, sich auf wenige Modelle einer Kollektion zu beschränken, sondern selbst über das Design ihrer Eheringe bestimmen möchten. Tauberts Job: Vor allem genau zuhören, wenn Paare in Ideen schwelgen - und erste Skizzen der Wünsche anfertigen. Dann macht sich die Meisterin an die Arbeit, gestaltet mit Edelmetallen von Weiß- über Rosé- bis Gelbgold, fügt Brillanten ein. Vier bis sechs Wochen Vorlauf sind, so Taubert in der Westfalenpost, sollten Brautleute einplanen, damit am Ende alles perfekt sei - bis zum Tragekomfort.

Trauringe schmieden, Treue in liebevoller Filigranarbeit verewigen

Edelmetalle sägen, biegen, ziehen und bürsten: Verlobten, die sich die Fertigung von eigener Hand zutrauen, springen Goldschmiedemeister bei kniffligen Handgriffen professionell bei. Ein besonderes Erlebnis, das die Vorfreude auf den großen Tag zusätzlich steigert. Auch hier stehen zahlreiche Formen, Farben, Legierungen und Steine zur Wahl. Ob schlicht, ob extravagant - für eine meist dreistellige Materialpauschale nehmen die Trau(m)ringe unverwechselbare Gestalt an. Bis zur individuellen Gravur - um gemeinsam etwas zu erschaffen, das die besondere Bindung unterstreicht. Wo Raum für Kreativität ist, steigt der Mut, auch ungewöhnlichen Ideen eine Chance zu geben: Vermeintlich profane Werkstoffe wie Gips, Holz und Stoffe verbinden sich mit edlen Metallen von Gold bis Silber zu originellen Schmuckstücken. Aber Eheringe aus Sterling - ist das nicht vielzu weich? Im Gegenteil, der hohe sorgt bei täglichem Tragen für immer mehr Gebrauchsspuren zeigen - eine gewollte Wandlung Richtung Unikat.

Ringe für gleichgeschlechtliche Paare sind ...

... wie prädestiniert dafür, gemeinsame Symbolik in Form handgearbeiteter Strukturen, garniert mit auffälligen Edelsteinen, umzusetzen. Oder nur ein Klischee? Fest steht, d e n schwul-lesbischen Trauring gibt es nicht. Aber die gleichen Gefühle, die Hetero-Paare bewegen: Aufgeregt, glücklich - und kein Gedanke an Trennung! Trotzdem scheinen viele dieser Paare der Außenwirkung von Stil und Extravaganz einen hohen Stellenwert beizumessen. Nicht ohne Grund, schließlich verbindet viele eine oft jahrzehntelange Geschichte des Sich-Versteckens. Seit es offiziell möglich ist, den Stolz auf die Verbindung aller Welt zu zeigen, sind Eigenkreationen das passende Statement. Es muss nicht immer Regenbogen sein, aber auffällig genug, um eigenen Stil und Identität unübersehbar zu reflektieren. Statt traditionell zu wählen, denkt man quer, bei viel Ursprünglichkeit: Breite Maße und robuste Metalle, gern garniert Farbtupfer oder Struktur, klotzen statt zu kleckern. Die Botschaft: Schaut, ich halte, ich überdauere!

Klick-klick: Eheringe selbst konfigurieren

Leider - es gibt sie noch immer: Juweliere, die nicht in der Lage sind, mit dem Heiratswunsch gleichgeschlechtlicher Paare fair und respektvoll umzugehen. Besser gleich vermeiden? Online-Konfiguratoren bieten eine gute Alternative - auch für alle, die sich auf der Suche nach Eheringen vergeblich die Nasen an Schmuckauslagen plattgedrückt haben. Sie haben eine ganz bestimmte Vorstellung im Hinterkopf, aber leider zwei (bzw. vier) linke Hände? Statt selbst Hand anzulegen, lassen Trauring-Konfiguratoren Designideen plastisch werden: Nachdem die Ringmaße mit Breite, Weite und Profilhöhe geklickt sind, geht es an die Wahl der Steine - mit Fassart, Position, Größe, Form und Farbe. Lupenrein? Kleine Einschlüsse? Die Braut platziert den Diamanten einfach selbst. Auch bei Legierung und Farben geht Vieles, mit jedem Feingehalt. Wie soll graviert werden, per Laser oder Diamant? Ehemänner in spe tippen einfach den Text in die Maske.

Der Traum vom Trauring: Tüfteln, bis alles stimmt

Zu unromantisch, zu technisch? Zugegeben, so ein Online-Konfigurator ist nicht Jedermanns Sache. Aber alle, die Spaß am Tüfteln und Ausprobieren haben, werden direkt mit dem Ergebnis ihrer Designbemühungen belohnt - in 3D, inklusive Preisinformation. Passt noch nicht? Auf ein Neues, denn die Variationsmöglichkeiten aus Materialien, Oberflächen und Formen lassen nicht eher ruhen, bis alles stimmt. Egal, ob Sie online gestalten oder sich durch den Goldschmied in Trauring-Geheimnisse einweihen lassen: Kein Ringpaar gibt es ein zweites Mal. Eigentlich gar nicht so anders, als die Wahl des richtigen Ehepartners, oder?

Dies könnte Sie auch interessieren:


Der inszenierte Crash-Test

Auch das gehört zu einer Hochzeit - die Danksagung

Endlich die passende Heiratslocation für Wasserratten und Tauchliebhaber

Einfach Spitze, diese Bräute! - Toptrend 2012

Gottseidank, ein Ehevertrag! Trennung besser in guten Zeiten regeln

Die Sandzeremonie - Im besten Sinne auf Sand gebaut

Ausgefallen, stylish, elegant - die Herren Hochzeitsmode 2012/2013

Geschenketrends 2012: Hochzeitsbäumchen als bleibende Erinnerung

Markusplatz und Rosenbett - frisches Gelübde für Jürgen und Ramona Drews

Kein Termin für die Liebe: Bitte hinten anstellen!

Standesamt.com ist ein Angebot der Qdo Advertising UG
© 2011-2021
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com ist unabhängig und steht mit keinem Standesamt in Verbindung