Artikel vom 15.02.2012
© iStockphoto / chris beddoe

Mode für den Bräutigam: Heiraten wie die Royals


Traditionell steht am Hochzeitstag die Braut im Mittelpunkt. Aber immer mehr Männer, die heiraten, legen großen Wert darauf, nicht weniger als sie zu strahlen. Der aktuelle Trend bei der Mode für den Bräutigam: Heiraten wie die Royals! Werden Sie Prinzgemahl - einmal im Leben.

Der Mann an ihrer Seite - gentleman-like im Cutaway und Zylinder oder zeitlos-klassisch im schwarzen Anzug?

Brautpaare, die sich einen Tag lang wie William und Kate fühlen wollen, haben es jetzt leicht. Die Brautmode gibt sich sehr royal und geizt nicht mit Bezügen zu Traumpaaren, die Millionen begeisterten. Greift der Bräutigam zum zeitlos kleinen Schwarzen, zeigt er Stil und Traditionsbewusstsein, aber vielleicht nicht unbedingt modischen Mut.

Denn in der Farbwahl kann Er heute beinahe unbegrenzt Fantasie walten lassen. Von Weiß, Elfenbein, Beige über harmonisches Grau bis zu Schokoladenbraun, Nadelstreifen und glänzendem Blau-Schwarz ist alles möglich. Natürlich sollte das Bräutigam-Outfit zur Robe der Braut passen, aber ohne Weste tritt Er heute nicht mehr vor den Altar. Entweder in der selben Farbe wie Anzug und oder Gehrock oder in einer Kontrastfarbe, die sogar vor Knalleffekten wie einer Kombination Rot auf Schwarz nicht Halt macht.

Maßstab ist immer der Typ des Bräutigams, die persönliche Wohlfühlqualität, seine Vorlieben und ein exzellenter Tragekomfort, der seine Erscheinung am vorteilhaftesten zur Geltung bringt. Edle Streifen, taillierte, körpernahe Jackenschnitte, schmale Hosen betonen die schlanke Silhouette, längere Gehrockformen kaschieren kleine Polster. Die Weste darf auch dekorativ mit floralen Mustern oder Applikationen brillieren.

Go oder No-go? Erlaubt ist was gefällt.

Auch die Materialien tendieren zu einem luxuriösen Tragegefühl: Seide, weiche italienische Wollstoffe oder Wollmischungen, Stoffe mit Knitter- oder Shineeffekten sind genauso Hingucker wie farbige Einstecktücher, hohe Hemdkrägen, Plastrons, farbige Krawatten oder Schals aus Seide. Letztere ersetzen in vielen Fällen die Krawatte und werden lässig in einer Schlaufe gebunden. Auch Krawattennadeln und Manschettenknöpfe feiern ihr Comeback. Einreiher werden häufiger getragen als Zweireiher. Kurze Jacken zu einer hochgeschnittenen Hose mit Kummerbund bevorzugen die Einknopf-Lösung.

Eine hochsommerliche Präsentation stellt der weiße oder chamagnerfarbene Anzug aus Leinen oder Rohseide mit offen getragenem Hemdkragen dar. Hemden bleiben in Weiß oder Beige. Aber auch Schwarz auf Schwarz kommt todschick an.

Eine neue Leichtigkeit hält Einzug in der Mode für den Bräutigam. Den schwarzen Anzug mit Silberkrawatte wird es wohl immer geben, aber die Mode macht Mut zur Variation. Wichtig ist, dass Sie sich wohlfühlen und dass Ihr Erscheinungsbild zu Typ, Ambiente und Stil passt - Wirkt ein Bräutigam "verkleidet", kann das kontraproduktiv sein.

Dies könnte Sie auch interessieren:


Bernie Ecclestone traut sich zum dritten Mal

Traumhochzeit in Monaco - auch ein Fest der Mode

Dem Himmel so nah: Das Standesamt auf der Zugspitze

Heiraten, weil es so schön ist?! Warum einige es öfter tun ...

Heiraten bei schlechtem Wetter

Hochzeitsreisen 2012: Enspannung, Romantik und Kultur

Die Brauttrends für 2017 - die Rückkehr der zeitlosen Eleganz

Welche Art von Festessen soll Ihre Hochzeitsfeier krönen?

Heiraten 2013 - das Comeback klassischer Eleganz

Heiraten 2015: US-Amerikaner und Deutsche geben immer mehr aus

Standesamt.com ist ein Angebot der Qdo Advertising UG
© 2011-2021
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com ist unabhängig und steht mit keinem Standesamt in Verbindung