Artikel vom 13.03.2012
© iStockphoto / 09-28-11 © mattjeacock

Hochzeits-Kollektion von Sophia Kokosalaki - griechische Antike trifft auf Haute Couture


Bräuten, die für ihren großen Tag nach einer ganz besonderen und unverwechselbaren Robe suchen, hilft vielleicht ein Besuch auf den Seiten des Online-Portals Net-a-Porter. Die griechisch-britische Designerin Sophia Kokosalaki hat exklusiv für das Portal eine Brautmoden-Kollektion entworfen, die dort seit Mitte Februar 2012 erhältlich ist. Die Kollektion umfasst insgesamt 15 Kreationen - neben Brautroben auch einige Cocktailkleider, die unter anderem ideal als Festtags-Outfit für die engeren Freundinnen der Braut geeignet sind. Passend zu den Hochzeits-Looks gibt es eine kleine Goldschmuck-Linie aus dem Atelier des griechischen Goldschmieds Ilias Lalaounis.

Die 1972 geborene Sophia Kokosalaki gehört in Großbritannien seit langem zu den anerkannten und wichtigen Designerinnen - sie ist mit ihren Kreationen nicht nur kommerziell erfolgreich, sondern setzt in der Mode-und Designer-Szene insgesamt Impulse. Seit 1999 betreibt sie in London ihr eigenes Label, ihre Kollektionen für "Diesel Black Gold" präsentiert sie regelmäßig zur New York Fashion Week. Trotzdem war die Hochzeits-Kollektion Sophia Kokosalakis Debüt in einem neuen Mode-Segment - sie entstand auf persönlichen Wunsch der Net-a-Porter-Chefin Natalie Massenet und war eines der letzten Projekte der Designerin vor einer längeren Baby-Pause.

Inspiration durch griechische Skulpturen, Christian Dior und Vionett

Inspiriert wurden die Entwürfe von Sophia Kokosalaki von der Schönheit antiker griechischer Skulpturen ebenso wie von Vintage-Trends, etwa den New-Look-Silhouetten des französischen Modeschöpfers Christian Dior oder den zeitlos-klassischen Kreationen der Madeleine Vionnet, die im Paris der 1930er Jahre vielen noch vor Coco Chanel als "Königin der Couturiers" galt. Kokosalaki fügte den historischen Reminiszenzen einen explizit modernen Touch hinzu - das Resultat ist eine sehr feminine, glamourös-raffinierte und individuelle Modelinie für den Hochzeitstag.

Die filigranen Kreationen aus Seide, Tüll und Jersey haben natürlich ihren Preis - der zwischen 950 und knapp 5.400 Euro liegt. Die Schmuckstücke von Ilias Lalaounis kosten zwischen 120 und etwa 700 Euro. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf Sophia Kokosalakis Hochzeits-Kollektion - um eines der Kleider am Ende tatsächlich zu erwerben oder auch als ästhetische Inspiration für den persönlichen Hochzeits-Stil.

Net-a-Porter - Luxus-Mode aus dem Internet mit Beratungs-Service

Das britische Unternehmen Net-a-Porter hat sich seit dem Jahr 2000 als Online-Versand für Luxusmode etabliert und besitzt heute selbst den Status einer exklusiven Marke. Net-a-Porter präsentiert seine Kollektionen im Stil eines Premium-Modemagazins und liefert natürlich auch nach Deutschland, für Rückfragen aus dem deutschen Festnetz bietet das Portal eine kostenlose Service-Nummer an. Neben dem Vertrieb exklusiver Mode bietet Net-a-Porter seinen Kundinnen zahlreiche Beratungsleistungen inklusive Styling-Tipps von Experten sowie Vorschlägen für das perfekte Geschenk zur Hochzeit oder einem anderen Anlass. Eine Stornierung der Bestellung und die Rücksendung der Waren sind selbstverständlich möglich.

Dies könnte Sie auch interessieren:


Charmant verspielt bis Extraglamour - die neuen Bouquets 2012

Bevor es rote Rosen regnet: Was kostet Heiraten auf dem Standesamt?

Immer Ärger mit dem Standesamt? Wenn wichtige Dokumente fehlen

Früh gefreit hat nie gereut? Regierung will Kinderehen verbieten

Prinzessin, Mermaid, Flower Power? Das trägt die Braut 201

Das digitale Zeitalter hält Einzug in Standesämter

Kündigung nach der zweiten Hochzeit?

Jetzt Brautjungfer sein? Für manche gehört ein T-Rex-Kostüm dazu

Stillos, sparsam, skurril? Zur Hochzeit zu McDonald's

Bräutigam Mode: Glanzauftritt für Mister Right

Standesamt.com ist ein Angebot der Qdo Advertising UG
© 2011-2024
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com wird von einem privaten Unternehmen betrieben und ist keine Webseite eines deutschen Standesamtes

Facebook YouTube PayPal