Artikel vom 21.04.2017
© iStock.com/marcociannarel

Blumen - nicht nur für die Dame


Florale Arrangements gehören zur Hochzeit wie festliche Kleidung, ein oppulentes Buffet oder die Feier im Kreis von Freunden, Bekannten und Verwandten. Häufig finden sie sich nicht nur in Form des Brautstraußes, sondern auch als Zierrat auf Fahrzeugen, Festtafeln und anderem. Dabei geht ein Gebinde in all der duftenden Pracht fast unter: die so genannte Boutonnière.

Der Revolution zum Trotz
Ihrer wörtlichen Bedeutung nach ist sie nichts weiter als die "Blume im Knopfloch" - also jene, die der Bräutigam am Revers seines Anzuges trägt. Historisch betrachtet aber ist die Boutonnière wesentlich mehr: Erfunden im Frankreich des ausgehenden 18. Jahrhunderts stand sie für Unerschrockenheit bis in den Tod. Die von den Revolutionären besiegten und zum Sterben verurteilten Adligen trugen Boutonnières als "Trotzblumen". Sie hatten sich für rote Nelken entschieden - und damit unbewusst eine neue Symbolik erschaffen.

Zeichen für Kampfbereitschaft und Müßiggang
Im Zuge der Arbeiterbewegung wurden die kräftig leuchtenden Blüten zum nonverbalen Erkennungszeichen erhoben. Anhand einer Nelke im Knopfloch konnten die kämpferischen Sozialisten Freunde von Feinden unterscheiden. Dabei mussten sie nur genau darauf achten, dass die Boutonnière wirklich rot war - denn duftende Blüten am Revers zu tragen war unter den jungen Männern des 19. Jahrhunderts Mode geworden. Sie unterstrichen damit ihre genießerische Lebenseinstellung und einen gewissen Müßiggang, so dass sich die Bedeutung von Boutonnières abermals änderte.

Erlaubt ist, was gefällt
Seither wird die Blume im Knopfloch mit wechselnder Aussagekraft getragen. Je nachdem, wer sie zu welchem Anlass präsentiert, ist sie ein Symbol der Solidarität oder ein ganz persönliches Markenzeichen. Berühmte Boutonnière-Träger waren Südafrikas Präsident Nelson Mandela und der niederländische Prinzgemahl Bernhard zur Lippe-Biesterfeld. Ihre schönste Bedeutung aber haben die Blumen als Festschmuck erhalten.

Nur für Sie gemacht
Als solche zieren Boutonnières unter anderem die Revers von zukünftigen Ehemännern. Für gewöhnlich harmonieren die dafür verwendeten Blüten mit dem Brautstrauß; können aber auch ganz individuell ausgewählt werden. Viele Florist/-innen bieten die maskulinen Arrangements als Zugabe zum "großen" Gebinde an; andere haben sich ausschließlich darauf spezialisiert. Am besten, Sie fragen die Blumenhändlerin Ihres Vertrauens nach einer zum Anlass passenden Boutonnière - denn schließlich ist das Besorgen des Brautstraußes ohnehin Ihre Aufgabe, liebe Männer...

Dies könnte Sie auch interessieren:


Himmel auf - für das größte Hochzeitskleid der Welt

Cyber-Trauung: Soldatenpaar schließt Bund fürs Leben auf Skype

Die 2 berühmtesten Hochzeitsfeste Deutschlands

Up-to-Deko: die Vintage-Heirat als neuer Hochzeitstrend

Pastell, Vintage und Accessoires - die Hochzeitstrends 2013

Just Married: Zuckerberg ändert Facebook-Status

Liebe kennt kein Gitter: Hochzeit hinter Gefängnismauern

Das Hochzeitsessen - elegantes Menü oder vielfältiges Buffet?

Flammende Leidenschaft - Bräutigam läuft Amok

Hochzeits-Kollektion von Sophia Kokosalaki - griechische Antike trifft auf Haute Couture

© 2011-2018
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com ist unabhängig und steht mit keinem Standesamt in Verbindung