Artikel vom 25.02.2016

Der inszenierte Crash-Test



Sie gehören zur Hochzeit wie das Ja-Wort, die Freudentränen und die mehrstöckige Torte: Fotos vom frisch vermählten Paar in seiner schönsten Garderobe. Doch die obligatorischen Aufnahmen im Brautkleid und im Anzug lassen oft wenig Raum für kreative Ideen - und wirken häufig austauschbar, langweilig und beliebig. Die Trend-Scouts der Hochzeits-Fotografie haben daher etwas Neues ausfindig gemacht und beglücken Bräute mit einem "Trash your Dress"-Shooting...

Trendsetter USA
Der Anstoß dazu kommt - wie sollte es anders sein - aus dem "Land der unbegrenzten Möglichkeiten". Hier ist es bereits seit einiger Zeit üblich, das Festkleid kurz nach der Trauung noch einmal richtig in Szene setzen. Dass es dabei deutlich anders zugeht als bei einem klassischen Hochzeits-Shooting versteht sich von selbst.

Verluste vorprogrammiert
Bräute, die sich für eine "Trash your Dress"-Session entscheiden, dürfen im Prinzip alles - außer zimperlich sein. Das Kleid, das sie an diesem Tag bzw. zu diesem Anlass tragen, wird nach den Aufnahmen nicht mehr dasselbe sein, wie das, welches sie am Morgen des Foto-Termins angelegt haben - denn es wird einem wahren Crash-Test unterzogen.

Girls Just Wanna Have Fun
Erlaubt ist dabei alles, was der Braut gefällt. Ob sie samt ihres edlen Gewandes in einen Springbrunnen hüpft, auf den Kranausleger der nächstgelegenen Baustelle klettert, sich unter die Hebebühne einer Autowerkstatt legt, ein Bungee-Jumping wagt oder einen felsigen Berghang emporsteigt, bleibt ganz allein ihr und der Phantasie des beauftragten Fotografen überlassen.

(Keine) Angst vor der eigenen Courage
Den entstehenden Aufnahmen und den anschließenden Berichten zufolge haben die frisch gebackenen Ehefrauen großen Spaß daran, sich auf diese ungewöhnliche Art auszutoben. Allerdings setzen nur wenige das Motto des Shootings im wörtlichen Sinne um, denn dabei würde das Brautkleid unwiderruflichen Schaden nehmen. Seine Garderobe zu trashen bedeutet nämlich nichts anderes, als sie zu vermüllen - sprich: sie zu zerreißen, zu bekleckern oder anderweitig unbrauchbar zu machen. Dieser Schritt scheint vielen Bräuten dann doch ein wenig ZU radikal.

Dies könnte Sie auch interessieren:


Die Geburtsurkunde

Verliebt, verlobt, vor Anker gehen: Kreuzfahrt ins Glück

Mode für den Bräutigam: Heiraten wie die Royals

International, barrierefrei: Trauung mit Dolmetscher

Immer mehr gleichgeschlechtliche Trauungen auf deutschen Standesämtern

Mai im Wonnemonat Juni - Heimliche Hochzeit nach Tanz-Debakel

Der perfekte Hochzeitsfotograf

Dekotrends für die Hochzeit 2012

Engelchen meets Rap-Devil: Bushido unter der Haube

Vor der Hochzeit zur Farb-und Stilberatung?

© 2011-2018
Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Preise in Euro inkl. der jeweils geltenden gesetzl. MwSt. soweit diese anfällt
Standesamt.com ist unabhängig und steht mit keinem Standesamt in Verbindung